Sonntag, 17. Februar 2013

REZENSION zu "Starters" von Lissa Price

http://www.weltbild.de/media/ab/2/040646114-starters.jpg

Inhalt:
Ein heftiger Krieg ist schuld daran, dass es nur noch Großeltern bzw. ältere Menschen (Enders) und Kinder/Jugendliche (Starters) gibt. Die Elterngeneration wurde durch abgeworfene Sporen komplett ausgerottet. Nun sind die Enders an der Macht, die die gesamten Impfstoffe gegen diese Sporen für sich beansprucht und die Starters folglich zu Waisen gemacht haben. Die Lebenserwartung der Menschen ist auf etwa 200 Jahre angestiegen, was man ihnen auch ansieht und ihnen dementsprechend nicht passt.
Ein neues Konzept muss her, denn hohes Alter und schlechtes Aussehen ist ein absolutes „No Go“. Dieser Meinung sind jedenfalls nicht gerade wenige der Enders und somit kommt die 'Body Bank' ins Spiel.




Die Body Bank hat eine Methode entwickelt bei der das Bewusstsein eines Enders für gewisse Zeit in den Körper eines Starters übertragen werden kann. Dies geschieht durch einen Mikrochip, der in das Gehirn des Starters transplantiert wird. Nun ist es für Enders möglich, diese Körper über Wochen, gar Monate gegen Bezahlung zu mieten, während das Bewusstsein des Starters schlummert. Natürlich gibt es gewisse Regeln und Verträge, die den Körper der „Spenderin“ schützen sollen, schließlich werden diese auch noch ordentlich „aufgehübscht“.
Allerdings scheinen diese Regeln nur da zu sein, um den Schein zu wahren, denn schnell
wird klar, dass die Body Bank und dessen geheimnisvoller, maskierter Chef, der Old Man, seine ganz eigenen Ziele verfolgt.

Handlung:
Eine der Spenderinnen ist die 16-jährige Callie. Callie hat ebenfalls wie alle anderen Starters ihre Eltern verloren und keine Großeltern, die das Sorgerecht für sie und ihren kleinen, krankenBruder übernehmen könnten. Deshalb lebt sie mit ihm und Michael, einem Freund, auf der Straße.
Sie beschließt wegen der Krankheit ihres Bruders und trotz ihres Misstrauens (welches völlig berechtigt ist!!), zur Body Bank zu gehen, um sich somit eine Wohnung und Medikamente leistenzu können.

So passiert es, dass Callie gebucht wird. Bei einem dieser Buchungen geht allerdings etwas schief, denn sie klärt viel zu früh, in einem Nachtclub, auf. Ehe sie's sich versieht,
hat sie sich eine andere Mieterin als Freundin angelacht und lernt den jungen Blake kennen, der hartnäckig um ihre Gunst kämpft.
Außerdem hört sie zwischendurch eine Stimme in ihrem Kopf, die, wie sich herausstellt, zu Helena „ihrer Mieterin“gehört. Helena warnt sie davor zu Body Bank zu gehen. Helena hat eine Enkelin, Emma, welche ebenfalls als Spenderin tätig war und nach ihrer letzten Buchung nicht mehr zurückgekehrt ist.
Und da ist Emma nicht die Einzige..

Zur Body Bank ist noch wichtig hinzuzufügen, dass es sich um ein illegales Unternehmen handelt, dass nur in bestimmten Kreisen durch gewollten Mundpropaganda bekannt ist
Charaktere:
Callie ist eine wahnsinnig sympathische und starke Hauptprotagonistin in die man sich super hineinversetzen kann. Sie ist mutig, willensstark und kein bisschen naiv. Sie hat von Anfang an gewusst, dass sie Body Bank nicht ganz koscher ist und hat sich trotzdem auf sie eingelassen um ihrem Bruder zu helfen.
Als Leser kann man ihre Entscheidungen gut nachvollziehen und überlegt, was man an ihrer Stelle tun würde.
Auch alle anderen Charaktere sind toll ausgearbeitet und einige, die zunächst oberflächlich erscheinen entpuppen sich als großartige Persönlichkeiten.


Meinung:
Die Idee ist unglaublich klasse, ich hab bisher nichts Vergleichbares gelesen und ich konnte somit völlig unvoreingenommen an die Geschichte rangehen.
Der Plot ist super spannend und es gibt viele Spannungsbögen und unvorhergesehene Wendungen - vor allem gegen Ende (!!!). Immer wenn ich dachte, ich wüsste was als nächstes passiert, wurde ich völlig überrascht.
Durststrecken kann das Buch meiner Meinung nach nicht verzeichnen, denn ich wäre manches Mal vor Spannung beinahe geplatzt. Besonders spannend finde ich die Frage nach der Identität des Old Man, ich hoffe sie wird im nächsten Band beantwortet!

Schreibstil:
Der Schreibstil ist fließend, klar und leicht verständlich. Man fühlt sich gut aufgeklärt über die Gesamtsituation, ohne dass es langweilig wird.
Das Cover finde ich sehr passend, da in dem Buch sehr klar wird, worauf es bei einem Menschen wirklich ankommt. Der Körper ist nur eine Hülle, man weiß nie wer wirklich in ihr steckt und das ist eine Wahrheit, die sich nicht nur auf dieses Buch bezieht, sondern auch im wahren Leben stimmt. Man kann einem Menschen immer nur vor den Kopf gucken.
Diese Botschaft zieht sich wie ein roter Faden unterschwellig durchs ganze Buch und genau das macht es so wertvoll.

Ich bin sehr begeistert.

4,5/5 Sterne/n

Kommentare:

  1. Hey : )

    ich bin mal LESERIN geworden ^^ über GFC und BlogConnect. Einen schönes Plätzchen hast du dir hier geschaffen : )

    Das Buch ist wirklich sehr gut, ich und ne Freundin wir freuen uns schon die ganze Zeit auf die Fortsetzung! Die Geschichte ist unheimlich gut aufgebaut und spannend erzählt ^^

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Das freut mich sehr - dankeschön! :)

      Ja, das Buch ist wirklich klasse. Bisher hat mich kaum ein Buch so häufig (vorallem gegen Ende!) überraschen können, wie dieses :)

      Liebe Grüße
      Jenny

      Löschen
  2. Hallo! Ich kann deine Meinung soweit teilen, mich konnte das Buch auch sehr unterhalten. Ich ärgere mich nur sehr, dass die Veröffentlichung von "Enders" immer noch nicht so richtig klar ist. Will unbedingt wissen, wie es weitergeht!

    Liebe Grüße, Nabura

    AntwortenLöschen